Finanztipp des Tages

"Immobilienfinanzierung in Siegen Wittgenstein"

- viele gut Gründe für eine Umschuldung -

Vom Bauspardarlehen mit insgesamt drei Verträgen (Annuitätendarlehen mit zumeist nur 1 Prozent Tilgung plus zwei Bausparverträgen)..........

zu einem reinen Annuitätendarlehen mit weit höherer Tilgung sowie besseren Konditionen.

Aus eigener Erfahrung und Auskünften der Verbraucherverbände ist eine Immobilienfinanzierung mit einem Bauspardarlehen aufgrund vielfältiger Faktoren viel zu teuer und nicht mehr zu empfehlen. Zu nennen sind hier etwa, die zu niedrige Verzinsung auf die Ansparrate sowie zu niedrige Tilgungsrate die letztendlich zu einer zu langen Laufzeit führt.

Daher sollten alle Immobilienbesitzer die ihr Haus mit einem Bauspardarlehen finanziert haben eine Umschuldung (Wechsel) zu einem Annuitätendarlehen durchführen.  Wir zeigen hier in einem im Jahre 2014 durchgeführten Umschuldung alle markanten Unterschiede auf.

Das Einsparpotential bei der gesamten Rückzahlungssumme ist enorm!!

Aus eigener Erfahrung und Auskünften der Verbraucherverbände ist eine Immobilienfinanzierung mit einem Bauspardarlehen aufgrund vielfältiger Faktoren viel zu teuer und nicht mehr zu empfehlen. Zu nennen sind hier etwa, die zu niedrige Verzinsung auf die Ansparrate sowie zu niedrige Tilgungsrate die letztendlich zu einer zu langen Laufzeit führt.

Daher sollten alle Immobilienbesitzer die ihr Haus mit einem Bauspardarlehen finanziert haben eine Umschuldung (Wechsel) zu einem Annuitätendarlehen durchführen.  Wir zeigen hier in einem im Jahre 2014 durchgeführten Umschuldung alle markanten Unterschiede auf.

Das Einsparpotential bei der gesamten Rückzahlungssumme ist enorm!!

 

www.finanztip.de/baufinanzierung/anschlussfinanzierung

  

Es haben bereits weitere Immobilienbesitzer von einem Bauspardarlehen zu einem Annuitätendarlehen umgeschuldet. Sie bestätigen diese Angaben und sind überglücklich, da Sie ebenfalls von diesem gigantischen Einsparpotential profitieren.

 

Nach unserer Erfahrung werden/wurden im Kreis Siegen-Wittgenstein (im  Umkreis von Bad Berleburg / Erndtebrück und Bad Laasphe),

die meisten Immobilien mit " bausparverträgen" finanziert.

Die Eigenheimqoute ist in unserer Region überdurchschnittlich hoch.

Wobei nach Auskunft der "Banker" bei den meisten Häuslebauer - "30 Jahre" für die Abzahlung - nicht mehr ausreichen.........

Zur Finanzierung von Immobilien oder Neubauten ist es seit Jahren aufgrund der Zins-Niedrigphase branchenüblich, dass diese eigentlich mit einem Annuitäten-/Forwarddarlehen finanziert werden.

Bausparverträge werden mittlerweile bei den meisten bundesweit agierenden Finanzdienstleister nur noch zu Modernisierungsmaßnahmen verwendet.  

Haben Sie ebenfalls ihre Immobilie noch mit Bausparverträgen finanziert, so können Sie ebenfalls profitieren, indem Sie eine Umschuldung zu einem Annuitäten-/Forwarddarlehen durchführen.

Diese bietet Ihnen die Möglichkeit, bei einer anderen Bank eine Umschuldung zu den derzeit günstigen Konditionen zu vereinbaren und somit den alten Darlehensvertrag abzulösen.

Damit Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen, ist es hierbei unbedingt notwendig, dass Sie die Kündigungsfrist von 6 Monaten vor Ablauf der 10 Jahre einhalten!!

Holen Sie sich am besten heute noch ein Vergleichsangebot. Sie werden mit Sicherheit erstaunt sein, welch hohe Summe sie einsparen können.

Bei der kompletten Umschuldung oder Anschluss Finanzierung ist Ihnen das

 LVM-Versicherungsbüro

Holger Lerch

57339 Erndtebrück

Tel.: (02753) 781

als rennomierte Versicherungsagentur & Finanzdienstleister gerne behilflich.

Hier geht es zum Vergleichsangebot.

   

Sehr gute Gründe für eine Umschuldung…….. 

vom Bauspardarlehen zu einem Forwarddarlehen

 

Aufgrund meiner berufsbedingt schweren Atemwegserkrankung war es zwingend erforderlich geworden eine Verbesserung des Wohnumfeldes sicher zu stellen. Mietwohnungen ohne Schimmel oder ständige Geruchsbelästigungen, verursacht von anderen Mietparteien sind auf dem freien Wohnungsmarkt nicht vorhanden.

Daher haben wir uns im Jahre 2005 entschlossen ein kleines Eigenheim zu bauen. 

Auf Anraten eines für unser Anliegen zuständigen Zweigstellenleiters aus Bad Laasphe / Feudingen, haben wir unser Haus mit einem

Bauspardarlehen  finanziert.

Wir sind bei dieser „volksnahen-bank“ seit Jahren Kunde und bestens bekannt. 

Ein anderes günstigeres Angebot, etwa mit einem Forwarddarlehen hat er uns zu keinem Zeitpunk unterbreitet.

Wer schon mal gebaut hat, der weiss wovon ich hier erzähle.

Man vertraut seinem Kundenberater, da man sich ja schon seit Jahren kennt und die Bau-Werbung der Bausparkassen wirken im Unterbewusstsein....

Ohne groß zu überlegen und mögliche weit günstigere Alternativen der Eigenheimfinanzierung zu suchen. Darüber hinaus waren seinerzeit kaum nützliche Infos hierzu im Internet zu finden.

Heute ist es Gott sei Dank besser.

Umso mehr sind wir enttäuscht, dass unser Vertrauen hinsichtlich auf Treu und Glauben hier derart missbraucht wurde……

 

Nun wollten wir vor Ablauf der 10 Jahre, im Jahre 2014 eine Umschuldung, zu einem günstigeren Annuitätendarlehen (Forwarddarlehen) durchführen.

  =         

 

Leider war der von einer angesehenen volksnahen Wittgensteiner Bank zuständige Zweigstellenleiter sowie anwesende

Fachberaterin der Bausparkasse, 

 

nicht bereit eine Umschuldung innerhalb der Bank (Bausparkasse) vorzunehmen.

                  

 

Eine Umschuldung sei aus vertraglichen sowie rechtlichen Gründen nicht möglich.....

 

1. Frage: Warum bekommt der Kunde kein bedeutend günstigeres Annuitätendarlehen (Forwarddarlehen), wenn obgleich auf den eigenen gleich gestalteten Webseiten des Bankenverbundes, hierzu eine bundesweit einheitliche nicht zu übersehende Werbekampagne veranstaltet wird??

 

2. Frage: Warum finanziert man in Siegen-Wittgenstein immer noch komplette Immobilien mit Bausparverträgen, obwohl andere seriöse Finanzdienstleister bereits seit Jahren hier nur noch die bedeutend günstigeren Annuitätendarlehen anbieten?

                                                

Erschwerend kommt hier hinzu, dass wir dieses Darlehen ab dem 01.12.2014 aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr über eine Risikoversicherung, bei einem vorzeitigen Todesfall, Erwerbsunfähigkeit oder einer Scheidung, absichern können.

 

                            

  

Hintergrund:

 

Nur bei einem Bauspardarlehen zusätzlich abgeschlossener Risikoversicherung wird der Gesundheitszustand alle 10 Jahre überprüft.

Eine zuvor bestehende Risikoversicherung wurde aufgrund einer Verschlimmerung der Erkrankung jetzt im Jahre 2014 abgelehnt.

 

Hier wäre bereits zu Beginn, im Jahre 2005 ein alternativloses Annuitätendarlehen mit einer über die gesamte Laufzeit angepasster Risikoversicherung dringend geboten gewesen. Zumal dem Zweigstellenleiter, weiteren Mitarbeitern u. dem Vorstand von der Bank die berufsbedingte schwere Atemwegserkrankung von Anfang an bekannt gewesen war.

 

3. Frage: Kann man hier von einer gut seriösen Finanzberatung bei einer optimal gewählten Finanzierungsform sprechen, wenn derart hohe finanzielle Nachteile sowie ein unkalkulierbares Risiko der jetzt fehlenden Finanzierungsabsicherung zum Nachteil des Kunden vorliegen? Wohl kaum....

 

 

 Es geht also doch......

                              

Aus den vorgenannten Gründen haben wir selbst die Reißleine vom Rettungsschirm gezogen und haben einen kompletten Wechsel zu einem anderen, aber durchaus sehr guten Finanzdienstleister der LVM vollzogen.

 

                     =    

Ein Vergleich mit unserer neuen Immobilienfinanzierung, einem bei marktüblichen Konditionen geführten Annuitätendarlehen, zeigt sehr deutlich die krassen Unterschiede auf und dokumentiert sehr anschaulich die markanten Fehler. 

Wir haben folgende Vorteile und sparen nach den 10 Jahren Vertragsdauer,  im Vergleich zu dem vorherigen Darlehen mit Bausparverträgen gerechnet:

  

1.) - Eine etwa 26 % geringere monatliche Belastung

         

2.) - 7 Jahre geringere Laufzeit  

 

3.) - Niedrigzinssatz-Garantie während der gesamten Rest-Laufzeit

 

4.)    Tilgung von 5,42 Prozent - vorher 1 Prozent 

  

5.)   10 % Sondertilgungsmöglichkeit per anno!!

  

Im Saldo eine Einsparung der Rückzahlungssumme (Restlaufzeit)

von weit über 130.000 € !!!!!!!!

 

                   

!! Wenn das kein Grund zur Freude ist !!   

 

 

Ein Teilerfolg ist zwar erzielt aber...

        
  

zurzeit besteht ein formloses außergerichtliches Stillhalteabkommen von 4 Wochen (bis 26.Nov. 2014) aufgrund geltend gemachter Regressansprüche, etwa wegen  der jetzt fehlenden Absicherung durch eine Risikoversicherung sowie finanziellem Schaden der letzten Jahre, gegenüber meiner doch eigentlich so "guten Hausbank".

                       

Falls wider Erwarten, in dieser Zeit kein akzeptables Vergleichsangebot zustande kommen sollte, werden wir unverzüglich am nächsten Tag, weitere Details sowie die unterschiedlichen Verträge hierzu veröffentlichen. Darüber hinaus werden wir einen nicht ortsansässigen Fachanwalt zur Durchsetzung aller Schadenersatzansprüche beauftragen. 

 

         

            

Begründung: Der hier zuständige Bankberater ist zwar nicht für die Erkrankung oder deren Verschlimmerung verantwortlich, er hätte aber bei Zeiten erkennen müssen, dass bei dieser bereits bestehenden Vorerkrankung eine derartige Finanzierung nur in Verbindung mit einer über die gesamte Darlehensdauer gekoppelten Risikoversicherung möglich ist. Dieses ist zwangsläufig nur mit einem alternativlosen Annuitätendarlehen möglich.

                          

 

Eine derart große Finanzierung ohne Abschluss einer Risikoversicherung abzuschließen ist bei einem jungen gesunden Menschen bereits als absolut verantwortungslos zu bezeichnen.

 

Daher ist eine als mögliche Form der Finanzierung über ein Bauspardarlehen daher als zu riskant und nicht durchführbar zu erklären.

 

Man kann daher von einer vermeintlich klassischen Falschberatung auszugehen. Welches dann ggf. von gerichtlicher, neutraler Seite zu überprüfen ist. 

 

Übrigens: Eine gute seriöse Bank erkennt man daran, dass diese bei einem wie hier aufgezeigten Schadensfall, einer vermeintlich offensichtlichen Falschberatung, mit ihren Kunden fair und menschlich umgeht.

Dazu gehört eine außergerichtliche, kurzfristige Entschädigung aller Verluste sowie sämtliche Übernahme des versicherbaren Risikos bei einem Schadensfall, streng angelegt bei einem direkten Vergleich zu einer Risikoversicherung.

Eine unseriöse Bank verweigert außergerichtlich alle berechtigten Entschädigungen und lässt es auf einen auf Zermürbetaktik ausgelegten sowie langwierigen Rechtsstreit ankommen.

 

Man darf daher sehr gespannt sein, zu welcher Kategorie man diese Wittgensteiner Bank zuordnen kann. 


 =

Wir sind indes von unserer Seite aus gesehen für alle Variationen einer Einigung gut gerüstet und vorbereitet.........und halten Sie lieber Leser am laufenden.

 

 

 

Resümee: Da wir mittlerweile andere, aber jetzt für uns vertrauenswürdigere ergo renomierten Finanzdienstleister der LVM & Bank suk­zes­si­v unsere gesamten Finanzgeschäfte und Versicherungen anvertrauen werden, haben wir künftig keinerlei finanzieller Verpflichtung (Immobilien-Darlehen) gegenüber dieser Bank und genießen dort unser letztes Lebensdrittel, mit jetzt endlich gut überschaubaren Verträgen, in guter finanzieller sowie vorsorglicher Absicherung, gepaart mit einen jetzt unseren realen Lebensbedürfnissen angepassten aber sehr guten Versicherungsschutz.  

 

Wir haben nun den 17. Dezember 2014........

Weiterer Ablauf der Geschehnisse:

Nachdem der vorstand unseren Brief (6-Seiten) vom 27.10.2014 erhalten hat, rief uns ein Vorstandsmitglied (erst ein Tag nach Fristende) am 27.11.2014 an und bat um ein klärendes Gespräch des von uns ausführlich geschilderten Sachverhaltes und er wirkte bei diesem Telefonat sehr einsichtig, eine für alle Beteiligten gütliche Einigung zu finden.

Dem stimmten wir jedoch nicht zu, da wir bis zu diesem Zeitpunkt, keine weitere schriftliche Stellungnahme erhalten hatten, um eine für uns zufriedenstellende Lösung zu finden.  


Daraufhin baten wir schriftlich darum, uns vor diesem persönlichen Gespräch einen schriftlichen Lösungsvorschlag zukommen zu lassen, damit wir uns mit diesem Lösungsvorschlag ausgiebig hätten beschäftigen können.

Vergebens und darauf warten wir bis heute noch!

Stattdessen bekommen wir nun ein Schreiben vom Vorstand, in dem in keinster Weise auf unsere Regressforderungen aus unseren ausführlichen Brief eingegangen wird und aus dem auch kein Lösungsvorschlag hervor geht.

Bei diesem Brief vom 05.12.2014 handelt es sich lediglich um eine Inhaltsangabe der damaligen Immobilienfinanzierung, gefüllt mit Darlehenszahlen, die uns nun bereits ausgiebig bewusst sind, gepaart mit unserer nun zukünftigen Vorgehensweise unserer Immobilienfinanzierung und mehr auch nicht.

Deshalb ist dieser Brief vom 05.12.2014 für uns gegenstandslos und völlig uninteressant, da hier gar nicht auf die von uns geschilderten Problematiken (siehe Brief vom 27.10.2014 sowie den ausf. Schilderungen auf

www.berufserkrunkungen-siegerland.de unter "Finanztipp des Tages") eingegangen wird, zumal dieses Vorstandsmitgiled in unserem Telefonat sich für die Vorgehensweise dieser damaligen Immobilienfinanzierung bereits bei mir/uns entschuldigt hatte und unbedingt ein persönlich Gespräch mit uns vereinbaren wollten, um eine gütliche außergerichtliche Einigung herbeizuführen.

Davon können wir nun nicht mehr ausgehen und sollten wir nun innerhalb von zwei Wochen bis zum 05.Jan. 2014 fix, keinen detaillierten schriftlichen Lösungsvorschlag über unsere Regressforderungen erhalten, werden wir weitere rechtliche Schritte gegen diese Vorgehensweise einleiten. 

 

Mit großem Erstaunen müssen wir leider feststellen, dass der vorstand von dieser volksnahen bank aus wittgenstein und der hierfür verantwortliche Zweigstellenleiter aus Bad Laasphe / Feudingen offensichtlich mit unseren berechtigten Forderungen ins Leere laufen lassen will. Naja, dann kämpfen wir eben weiter und werden dazu im Januar 2015 jetzt einen Fachanwalt für Bankenrecht mit der Wahrnehmung unserer Interessen beauftragen.

 

Resümee:

Es zeigt sich offenbar, dass diese Bank leider aufgrund der Verweigerungshaltung zu der o.a. letzteren Katogerie zählt....

diese sei noch einmal an dieser Stelle beschrieben:

 

Eine unseriöse, kundenunfreundliche Bank verweigert außergerichtlich alle berechtigten Entschädigungen und lässt es auf einen auf Zermürbetaktik ausgelegten sowie langwierigen Rechtsstreit ankommen.

  

Besondere Hinweise:

1.) Die hier angeführte Reportage (Darstellung) erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist rechtlich nicht verbindlich, sondern dient vielmehr als Orientierungshilfe. 

Sie enthält keine umfassende oder gar abschließende rechtliche Erläuterungen aller denkbaren Immobilien-Finanzierungen oder Darlehens-Aspekte in diesem Bereich. Falls Sie keine Lösung für Ihr Problem finden, wenden Sie sich bitte direkt an einen Fachanwalt ihres Vertrauens, zuständigen Ombudsmann/Schiedsstelle oder an die Verbraucherzentrale.

2.) Die auf dieser Webseite veröffentliche Darstellung (Reportage) ist basierend auf wahren historischen Begebenheiten und Ereignissen. Die an dieser Stelle erwähnten Namen sind frei erfunden oder unkenntlich gemacht. Jede Ähnlichkeit mit toten oder lebenden Personen oder Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ist nicht beabsichtigt und wäre somit rein zufällig. 

3.) Weiteres finden Sie im impressum von dieser Webseite.